Maik Hester (Akkordeon) und Peter Sturm (Gitarre, Gesang)

Wann wohl das Leid ein Ende hat?
Musik aus finsterer Zeit

 

Im Gedenken an die Greueltaten der Nationalsozialisten im zweiten Weltkrieg greifen Maik Hester (Akkordeon) und Peter Sturm (Gitarre) die Frage der in Auschwitz ermordeten jüdischen Schriftstellerin Ilse Weber auf, wann wohl das Leid ein Ende hat.

 

Mit ihrem literarischen Konzertabend präsentieren sie Lieder und Gedichte aus dem Widerstand, aus Ghettos, aus Konzentrationslagern und aus der Emigration. Diese Texte erzählen uns von Menschen, die Nationalsozialismus, Krieg und Holocaust durchlebt und durchlitten haben, von ihren Sorgen und Nöten und von der Hoffnung auf eine bessere Zeit.

 

 

Dr. Maik Hester und Peter Sturm (Bild: Wolfgang Hartwich)

Die beiden Künstler arbeiten seit einigen Jahren beruflich zusammen und waren bereits mehrfach mit der Gestaltung des musikalischen Rahmens einer Holocaust-Gedenkveranstaltung bei Borussia Dortmund beauftragt.